06.12.2016Der Columbus, eine Erfolgsgeschichte geht weiter.

Siegert: Die Stärken des Columbus weiter unterstreichen.

Westfalia hat zur aktuellen Reisemobilsaison die überarbeiteten Columbus Modelle vorgestellt. Wir befragten Entwicklungsleiter Thomas Siegert zu den neuen Fahrzeugen.
 
Herr Siegert. Westfalia hat vor wenigen Wochen den neuen Columbus des Modelljahres 2017 vorgestellt. Was sind die Neuerungen?

Siegert: Der Columbus ist für Westfalia ein absoluter Imageträger. Er war das erste Fahrzeug der neuen Westfalia Generation, er war das Mobil oder besser gesagt die Baureihe, die den Mythos Westfalia wieder neu zum Leben erweckt hat. Daher ist es für uns wichtig, den Erfolg, den diese Modellreihe hat, auch in den kommenden Jahren fortzuschreiben. Das zur aktuellen Saison vorgenommene Facelift macht die Stärken des Columbus noch stärker.

Was bedeutet das konkret?
 
Siegert: Nun, bereits wenn Sie den Columbus von Außen betrachten, erkennen Sie die neuen Dometic S7P Fenster. Sie wirken als seien sie rahmenlos, sind sehr hochwertig, und dadurch zum Columbus passend. In den Wohnraum gelangen Sie über eine neue, breitere Trittstufe. Der Wohnraum selbst ist durch die gelungene neue Kombination von dunklem Holz und hellen unifarbenen Klappen noch wertiger, noch exklusiver und, das war eines der Ziele, noch wohnlicher. Und diese Verbesserungen setzen sich im gesamten Fahrzeug fort, so dass wir wirklich stolz auf den aktuellen Columbus sind.
 
Was macht den Columbus so einzigartig.
 
Siegert: Wir zeigen im Columbus, was in dieser Klasse möglich ist. So verbauen wir vier Patente und Gebrauchsmuster in diesem Mobil.: Erstens das flexible Bettsystem, zweitens die Sitzbank, die mit einem Handgriff zum Doppelbett mit getrennter Liegefläche umgebaut ist, drittens die Warmwasserheizung und viertens unsere Slide Out Kühlbox. Jedes Detail bietet dem Kunden eine Nutzerverbesserung, und jedes Detail zeigt, was mit einer an Innovationen ausgerichteten Produktentwicklung möglich ist.
 
Können Sie den Unterschied zwischen den beiden optionalen Küchenlösungen, also der Slide Out - und der Gourmet-Küche erläutern?  

Siegert: Bei der Slide Out Küche ist der Kühlboxauszug mit in den Küchenblock integriert.  Sie können ihn ausziehen und dann sowohl von Innen als auch von Außen darauf zugreifen. Bei der Gourmet Küche ist der Kühlschrank klassisch separat. Allerdings kann er nach oben, über die Arbeitsplatte gesetzt werden, dadurch entsteht darunter ein großer Kleiderschrank. Auch das ist eine Westfalia Innovation.

Unterscheiden sich 600 D und 601 D beziehungsweise 640 E und 641 E  noch in anderen Punkten, also außer der Küche?


Siegert: Sie unterscheiden sich auch in der Breite der Sitzbank in der vorderen Sitzgruppe. Das bedeutet, bei den beiden Modellen mit Gourmet Küche verwenden wir die XL-Sitzbank, bei denen mit Slide Out Küche die etwas breitere XXL-Sitzbank. Wobei, wenn dem Kunden die XL-Breite reicht, kann er sich auch beim 600 D beziehungsweise 640 E für diese Variante entscheiden.

Herr Siegert, herzlichen Dank für das Gespräch.

 

Weitere Informationen finden Sie hier auf unsere Homepage.