no-img

17.07.2017Innovationsträger aus Wiedenbrück!

Der Sven Hedin kehrt zurück!

 

Mit dem Sven Hedin stellt Westfalia auf dem Caravan Salon in Düsseldorf seinen ersten Ausbau des neuen VW Crafter der breiten Öffentlichkeit vor. Dabei überzeugt das jüngste Modell aus Wiedenbrück mit zahlreichen Neuerungen, manche in ihrer konstruktiven Form so einzigartig, dass sie zum Patent angemeldet wurden. Auch deshalb sprechen die „Erfinder des Reisemobils" beim neuen Sven Hedin von einem Innovationsträger.
Dabei ist der Name Sven Hedin in der Branche kein Unbekannter. Denn bereits in den 70er Jahren baute Westfalia, damals auf dem VW LT28, einen hochwertigen Kastenwagen unter diesem Namen aus.


Folgt man Westfalias Devise, allen Kunden in den unterschiedlichen Segmenten der Kastenwagenausbauten ein adäquates Produkt anzubieten, kommt man nicht umhin, dieses Modell in der Westfalia-Produktfamilie ganz oben anzusetzen.
Das liegt auch an dem neuen Basisfahrzeug von Volkswagen, dem VW Crafter. Zahlreiche Assistenzsysteme, die bis dato in der Transporterwelt unbekannt waren, sind in diesem neuen Premium-Produkt verbaut beziehungsweise optional erhältlich. Die neue Acht-Stufen–Automatik sowie das innovative und ergonomisch optimierte Cockpit sind weitere Argumente, die dieses Basisfahrzeug so einzigartig machen.


Nur wäre Westfalia nicht Westfalia, hätte man sich nicht Gedanken gemacht, wo man bei einem Kastenwagenausbau dieses Modell noch verbessern könnte. Durch den doch eher schmaleren Aufbau des Fahrzeuges ist ein innovatives und dennoch praktisches und campergerechtes Layout erforderlich, ohne seitliche Aufsätze an das Reisemobil im Heckbereich anzukleben. Damit würde dauerhaft die Aerodynamik verringert und die optische Fahrzeuglinie gestört. Das kam für die Entwickler von Westfalia nicht in Frage. Wie also ein Heck-Querbett einbauen und trotzdem zwei Meter Liegelänge erzielen? Die Antwort lautet Pop-Out. Ein isoliertes GFK Teil wird im Bedarfsfall nach Außen gefahren, wodurch eine Bettlänge von circa zwei Metern erreicht wird. Wird das Bett nicht mehr benötigt, fährt der Pop Out wieder ein und von Außen ist am Mobil nichts zu erkennen. Innovativ, und wie bereits erwähnt, zum Patent angemeldet.


Doch diese Neuerung ist nicht die einzige, die den Sven Hedin einzigartig macht. Die Westfalia Entwickler haben auch alle Elemente des Wohn- und Küchenbereichs einer kompletten Überarbeitung unterzogen. Dabei stellten sie fest, dass die Tiefe des Küchenblocks vor allem der Einbautiefe des Kompressor-Kühlschranks geschuldet ist. Würde dieser nicht quer sondern parallel eingebaut, würde der Küchenblock schmaler, wodurch ein deutliches Plus im Raumgefühl erzielt werden kann. Und da ein solcher Kühlschrank am Markt nicht erhältlich war, hat man den mit einem großen europäischen Zubehörhersteller einfach gemeinsam entwickelt. Das Resultat – 70 Liter Kühlinhalt und ein Raumeindruck im Wohnraum, der seinesgleichen sucht.


Beim Heizungssystem setzt Westfalia auf eine dieselbetriebene Warmwasserheizung. Das erhöht nicht nur die Wintertauglichkeit des Mobils, auch der Brennstoffmix wird dadurch reduziert. Gas benötigt man im Sven Hedin nur zum Kochen, und da ist eine 2.5 kg Flasche ausreichend. Ebenfalls bemerkenswert für einen Kastenwagen sind Wasser- und Abwassertank, mit 100 Litern (84 Liter Abwasser) steht man auch nach einer ausgiebigen Dusche im abgeschlossenen Bad des Sven Hedin im wahrsten Sinne des Wortes nicht gleich im Trockenen. Dass die Westfalia Entwickler Praktiker sind, zeigt sich, wenn man sich den Heckstauraum des Sven Hedin anschaut. Unter dem bereits oben beschriebenen Heckdoppelbett findet sogar ein Mountain-Bike seinen Platz, bei dem man lediglich das Vorderrad demontiert hat. Größe und Flexibilität sind bei dem Sven Hedin Trumpf, und das trifft eben auch auf den Stauraum zu, der natürlich eine Durchlade-Möglichkeit besitzt. Vom Surfbrett im Sommer bis zu den Skiern im Winter – alles findet hier seinen aufgeräumten Platz.


Seine Premiere feiert der Sven Hedin auf dem Caravan Salon in Düsseldorf vom 26.08 bis 03.09.2017, in Halle 15 Stand B03.